pulseCheck USB


Pulsdiagnostik

A·P·E bietet eine Palette von Lösungen für Ultrakurzzeit-Pulsmessungen an. Die Geräte sind für unterschiedliche Lasersysteme maßgeschneidert. Eine Fülle von Innovationen gewährleisten Präzision und Bedienfreundlichkeit.

Autokorrelator

Ultrakurzzeit-Lasersysteme kommen heute aufgrund ihrer hohen Spitzenleistung und extrem geringen Pulsdauer in vielen Bereichen sowohl in der Industrie wie auch in der naturwissenschaftlichen und medizinischen Grundlagenforschung zum Einsatz. Ein wichtiger Anwendungsbereich ist z.B. die zeitaufgelöste Spektroskopie. Für die Justage von Kurzpulslasersystemen und damit für die Charakterisierung von Experimenten ist die Pulslänge eine entscheidende Größe. Die A∙P∙E Autokorrelatoren messen diese Größe von 10 fs … 500 ps für fast alle Wellenlängenbereiche.

Intro

Der Autokorrelator pulseCheck USB ist ein vielseitiges Gerät zum Messen der Pulsdauer verschiedener fs- und ps-Lasersysteme. Er ist für ein breites Wellenlängenspektrum geeignet, das beim Kunden durch den Einsatz verschiedener Optiksätze1)  erweitert werden kann. 

Der pulseCheck USB mit pulseLink-Steuerung kombiniert die Standard optische Einheit  mit einer neuen Steuerungseinheit, die die herkömmliche Steuerungseinheit des pulseChecks ersetzt. Sie steuert die optische Einheit, während sie über USB mit der Steuerungssoftware auf dem Kundenrechner verbunden ist.

Durch ein spezielles Scanner-Design und ein Positionsmesssystem in Echtzeit bietet das Gerät eine lineare Zeitskala und verschiedene werkskalibrierte Scanbereiche. Mit der Kombination einer hochaufgelösten Digitalisierung und einer schnellen Verarbeitung liefert der pulseLink die gemessene Autokorrelationsfunktion und Pulsdauerdaten mit hoher Wiederholrate und mit sehr hoher Präzision.

Die FROG-Option verwandelt den Autokorrelator pulseCheck USB in ein Gerät, das phasenaufgelöste Messungen und dadurch eine detailiertere Analyse der ultrakurzen Pulse erlaubt.

Darüber hinaus wird die Zentralwellenlänge des Eingangspulses von den interferometrischen  Autokorrelationsdaten abgeleitet. Die Benutzung eines externen Triggers ist ideal für die Messung von Lasern mit niedrigen Pulswiederholungsraten.

Die im Lieferumfang enthaltene Steuerungssoftware ermöglicht einen einfachen Datenexport für weitere Analysen.

Für Wellenlängenbereiche von 2 … 12 µm gibt es den pulseCheck USB MIR.

Sehen Sie sich unser pulseLink Video an.

1) Ein Optiksatz besteht aus einem montierten, nichtlinearen Kristall sowie einem Detektor. Zum Nachrüsten mit weiteren Optiksätzen, wenden Sie sich bitte an A·P·E oder den zuständigen Distributor.

Features

 

  • Autosetup: Phasenanpassung | Signalverstärkung
  • Triggereingang für ein breites Spektrum von Triggersignalen
  • Hochaufgelöste Datenerfassung - 16 bit
  • High-Speed-Echtzeitmesssung
  • Standardisierte Software-Schnittstelle (über TCP/IP)
Spezifikationen

 

Version 15 50 150
Scanbereich 150 fs ... 15 ps 500 fs ... 50 ps 1,5 ps ... 150 ps
Auflösung der Verzögerung > 0,5 fs < 1 fs < 1 fs
Messbare Pulsdauer < 50 fs ... 3,5 ps < 50 fs ... 12 ps < 50 fs ... 35 ps
Laserwiederholrate (abhängig vom Optiksatz)
Eingangspolarisation Linear / horizontal (Polarisationsdreher für vertikalen Eingang optional)
Durchmesser Eingangsapertur 6 mm (geöffnet) oder 3 mm (in Justierposition)
Empfindlichkeit1)

Photomultiplier (PMT): 10-4W2 (höhere Empfindlichkeit optional) 
Photodiode (PD): 1W2

Wellenlängenbereiche

VIS 1
VIS 2
NIR
NIR ext range2) (PD)
IR
IR ext range2) (PD)
Extended IR2) (PD)
Cross 1 
Cross 2

420 ... 550 nm
540 ... 750 nm
700 ... 1100 nm
700 ... 1250 nm
1000 ... 1600 nm
1250 ...2000 nm
1700 ... 2400 nm
360 ... 450 nm (Wechselwirkung mit 720 ... 900 nm)
260 ... 320 nm (Wechselwirkung mit 780 ... 960 nm)

(andere optional zwischen 200 nm und 2,4 µm),
pulseCheck USB MIR für Wellenlängenbereiche zwischen 2 ... 12 µm

1) Empfindlichkeit ist definiert als das Produkt aus der mittleren Leistung der Pulse mit ihrer Spitzenleistung PAV * PPeak
Bei der Konfiguration des pulseChecks USB mit multiplen Optiksätzen, kundenspezifischen Optiksätzen oder beim pulseCheck USB MIR kann die Empfindlichkeit geringer sein als oben angegeben.

2) Nur mit Photodiode (PD)

 

Ressourcen

Hier können einige Beispiele herunter geladen werden, die zeigen wie die Standardisierte Software-Schnittstelle (über TCP/IP) mit gängigen Programmiersprachen genutzt werden kann:

Distributoren

Dieses Gerät ist direkt über A·P·E und in den folgenden Ländern über unsere exklusiven Vertriebspartner erhältlich:

Australien: Coherent Scientific

China: Pinnacle / PulsePower

Frankreich: Optoprim

Großbritannien und Irland: Photonic Solutions

Indien: Laser Science

Israel: Ammo Engineering

Japan: Phototechnica

Korea: RayVis

Polen: Eurotek

Skandinavien, Baltikum: Gammadata

Spanien, Portugal: Innova Scientific

Schweiz: Dyneos

Singapur: AceXon

Taiwan: SuperbIN

USA, Kanada, Mittel- und Südamerika: A·P·E America

Optionen
  • zusätzliche Optiksätze
  • fasergekoppelter Eingang
  • Eingangs-Polarisationsdreher
  • Option zur Messungeiner Pulsdauer von 10 fs @ 800 nm (Kurzpuls)
  • erhöhte Empfindlichkeit (Optiksätze)
  • kundenspezifische Wellenlängen
  • FROG-Option für phasenaufgelöste Messungen
Datenblatt
Fachliteratur

Eine Auswahl von Veröffentlichungen, die die Anwendung des pulseChecks erwähnen:

 

Barbarin et al., Characterization of a 15 GHz integrated bulk InGaAsP passively modelocked ring laser at 1.53μm,
Optics Express, Vol. 14, Issue 21, pp. 9716-9727 (2006), Link (DOI) | Link

Chapman et al., Femtosecond pulses at 20 GHz repetition rate through spectral masking of a phase modulated signal and nonlinear pulse compression,
Optics Express, Vol. 21, Issue 5, pp. 5671-5676 (2013), Link (DOI) | Link

Finch et al., Femtosecond pulse generation in passively mode locked InAs quantum dot lasers,
Applied Physics Letters, Vol. 103, No. 13, pp. 131109ff (2013), Link (DOI) | Link

Kjellberg et al., Momentum-map-imaging photoelectron spectroscopy of fullerenes with femtosecond laser pulses,
Physical Review A, Vol. 81, Issue 2, (2010), Link (DOI) | Link

Mosley et al., Ultrashort pulse compression and delivery in a hollow-core photonic crystal fiber at 540 nm wavelength,
Optics Letters, Vol. 35, Issue 21, pp. 3589-3591 (2010), Link (DOI) | Link

Mou et al., Passively harmonic mode locked erbium doped fiber soliton laser with carbon nanotubes based saturable absorber,
Optical Materials Express, Vol. 2, Issue 6, pp. 884-890 (2012), Link (DOI) | Link

Nillon et al., Versatile dual stage tunable NOPA with pulse duration down to 17 fs and energy up to 3 μJ at 500 kHz repetition rate,
The European Conference on Lasers and Electro-Optics (2013), Link (DOI) | Link

Sun et al., A stable, wideband tunable, near transform-limited, graphene-mode-locked, ultrafast laser,
Nano Reserach, Vol. 3, Issue 9, pp. 653-660 (2010), Link (DOI) | Link

Yin et al., Relation between exciplex formation and photovoltaic properties of PPV polymer-based blends,
Solar Energy Materials and Solar Cells, Vol. 91, Issue 5, pp. 411–415 (2007), Link (DOI) | Link

Homann et al., Seeding of picosecond and femtosecond optical parametric amplifiers by weak single mode continuous lasers,
Optics Express, Vol. 21, Issue 1, pp. 730-739 (2013), Link (DOI) | Link

Liu et al., High-power wavelength-tunable photonic-crystal-fiberbased oscillator-amplifier-frequency-shifter femtosecond laser system and its applications for material microprocessing,
Laser Physics Letters, Vol. 6, Issue 1, pp. 44-48 (2009), Link (DOI) | Link

Nomura et al., Observation and analysis of structural changes in fused silica by continuous irradiation with femtosecond laser light having an energy density below the laser-induced damage threshold,
Beilstein Journal of Nanotechnology, Vol. 5, pp. 1334-40 (2014), Link (DOI) | Link

Riedel et al., Long-term stabilization of high power optical parametric chirped-pulse amplifiers,
Optics Express, Vol. 21, Issue 23, pp. 28987-28999 (2013), Link (DOI) | Link